Der Kreisvorstand und das Büro machen bis zum 10. August Sommerpause.

Per E-Mail sind wird aber natürlich für dringende Angelegenheit zu erreichen.

Die Sozialberatung findet wie gewohnt jeden Mittwoch weiter statt.

Das Ratsfraktionsbüro ist ebenfalls zu den normalen Bürozeiten erreichbar.

 
HIER JETZT MUSTEREINWENDUNG GEGEN DEN BEBAUUNGSPLAN HERUNTERLADEN
 
 
 
Wir treffen uns jeden 2. und 4. Freitag im Monat um 18 Uhr auf der Gravelottestr. 28 in Duisburg-Hochfeld
 

Kontakt:

DIE LINKE Kreisverband Duisburg    

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Tel.: 02 03 / 98 52 41 99
Fax: 02 03 / 930 86 94

E-Mail: kreisverband(at)dielinke-du.de

Sprechzeiten:

Nach Vereinbarung. Email an:

kreisverband(at)dielinke-du.de

Wir melden uns dann zurück.




Sozialberatung für Erwerbslose und Arbeitnehmer/Hilfe für Hartz IV-Betroffene :

DIE LINKE Kreisverband Duisburg:

jeden Mittwoch von 10-13 Uhr, Parteibüro DIE LINKE.

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit

Sozialberatung E.h.E. e.V.:
(Erwerbslose helfen Erwerbslosen e.V.)

Jeden Donnerstag von 14 - 17 Uhr, Flurstr. 31, 47057 Duisburg
Bei Solidarität International (S.I.) klingeln
Bitte bringen Sie Ihre kompletten Unterlagen mit.

 

DIE LINKE.Duisburg hilft bei IT-Problemen

Hier Mitglied werden!!!
Facebook googleplus Twitter YouTube RSS-Pressemitteilungen
 
 
7. April 2017

Hayir – Nein zum Referendum

Am 16. April will Erdogan und die AKP über ein Referendum erreichen, dass es sich im Rahmen eines Präsidialsystems faktisch zum Alleinherrscher der Türkei ernennen kann. Erdogan demontiert damit die Demokratie in seinem eigenen Land. DIE LINKE unterstützt die „Nein“-Kampagne und fordert eine freie Abstimmung. Etwa 150 BesucherInnen folgten einer Einladung des Kreisverbands der LINKEN und der örtlichen Haziran (Juni)-Bewegung in die Räumlichkeiten der Alevitischen Gemeinde Rheinhausen, die ebenfalls der Linken unterstützend zur Seite standen, um sich jenseits der türkischen Staatspropaganda zu informieren. Auf dem Podium saßen die Gäste der Juni-Bewegung aus der Türkei, Frau Canan Kaftancioglu und Abdullah Kahraman, beide Vorstandsmitglieder von Haziran. Die Haziran-Bewegung ist ein breites politisches Bündnis, das sich ausdrücklich auf den Ausbruch der Gezi-Proteste im Juni 2013 bezieht.  Mehr...

 
31. März 2017

01.04.17 Pressemitteilung: Unterschriften gegen CETA

Duisburger LINKE sammelt am Samstag, den 1.4. auf dem Hochemmericher Markt und dem Franz- Lenze- Platz Unterschriften. „Der Kampf gegen CETA hat sich direkt vor unsere Haustür verlagert. Am 15. Februar hat das EU-Parlament den Teilen von CETA zugestimmt, die allein auf europäischer Ebene entschieden werden können. CETA kann jedoch insgesamt nicht ohne die Zustimmung der EU-Mitgliedsstaaten in Kraft treten. In Deutschland bedeutet dies: Nicht ohne die Zustimmung des Bundesrates und damit der Länder! Hier müssen SPD und Grüne Farbe bekennen. Wir kämpfen auch bei der Landtagswahl gegen CETA“, erklärt Lukas Hirtz, Sprecher DIE LINKE. Duisburg. Mehr...

 
31. März 2017

01.04.2017 Pressemitteilung „Grillo OB- Kandidatin der Duisburger LINKEn"

Duisburger LINKE leitet Großspende an Stadt weiter. Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und Vorstandschef der Grillo-Werke, und seine Base Gabriela Grillo, Vorsitzende des Aufsichtrates der Grillo-Werke, gaben anlässlich des neuen Armutsberichts im Namen der ca. 150 Familienmitglieder die alleinige Aktionäre sind gestern bekannt, dass sie ihr Vermögen an DIE LINKE. Duisburg spenden, diese gab bekannt das Geld direkt an die Stadt Duisburg weiter zu leiten. Im Gegenzug wird Gabriela Grillo von den Linken als OB- Kandidatin aufgestellt. Mehr...

 
31. März 2017

Türkei auf dem Weg in eine Ein-Mann-Diktatur?

- Von den Gezi-Protesten bis zum Referendum - Veranstaltung am 2. April 2017, 15.00 Uhr in der Alevitischen Gemeinde Duisburg, Friedrich-Alfred-Straße 182, 47226 Duisburg Mehr...

 
17. März 2017

PM: LINKE laden zur Stahkonferenz

DIE LINKE. Duisburg möchte mit Betroffenen und Interessierten Wege für eine zukunftsfeste Stahlindustrie in Duisburg diskutieren. "Fast wöchentlich erreichen uns schlechte Neuigkeiten zur "Stahlkrise". In NRW steht ein Teil der 48.000 Arbeitsplätze in der Stahlindustrie auf der Kippe. Regierung, Arbeitgeber und IG Metall antworten darauf vor Allem mit Protektionismus und dem Fingerzeig nach China. Die Werke sind nach kapitalistischen Kriterien nicht ausgelastet während die Produktivität auf eine nie gekannte Höchstleistung geklettert ist. Gleichzeitig machte die ThyssenKrupp AG im Jahr 2016 einen operativen Gewinn von 1,5 Mrd. €", erklärt Lukas Hirtz, Sprecher DIE LINKE. Duisburg. "Stahl hat Duisburg groß gemacht und Stahl soll auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Für die Betroffenen und die ganze Stadt Duisburg wäre es dramatisch, wenn die Arbeitsplätze im Stahlbereich wegfielen. Wir wollen mit Betroffenen und Interessierten diskutieren, wie die Zukunft der Stahlproduk Mehr...

 
15. März 2017

PM Linksjugend ['solid] Niederrhein-Duisburg: „Trotz Etappensieg bleiben wir wachsam“

Linksjugend ´solid Niederrhein-Duisburg erfreut über vorzeitigen Stopp des Alkoholverbots. „Wir haben die Kampagne ins Leben gerufen, weil das Alkoholverbot nicht nur versucht Kranke Menschen aus zu grenzen, sondern auch einen Großteil der Stadtbevölkerung gängelt“, erklärt Christopher Thieme Sprecher der Basisgruppe Linksjugend solid Niederrhein-Duisburg „Wir haben noch vor den Presseberichten die ersten Flugblätter unserer Kampagne verteilt und in persönlichen Gesprächen und Internet über den Sachverhalt aufgeklärt. Wir können mit Fug und Recht behaupten, dass wir einen großen Anteil daran haben, dass das Alkoholverbot erstmal nicht ab April eingeführt wird. Für eine so junge Gruppe wie uns ist das ein toller Erfolg, den wir feiern. Vielleicht auch am 1. April mit einem Bier in der Innenstadt.“ Mehr...

 
9. März 2017

Zukunft Stahl - Stahlkonferenz 2017 - Duisburg

Stahlproduktion in der Krise - Fast wöchentlich gibt es Neuigkeiten zur vermeintlichen Lösung der "Stahlkrise". Der Vorstand von Thyssen will den Stahlbereich weiter mit TATA fusionieren. In NRW steht ein Teil der 48.000 Arbeitsplätze in der Stahlindustrie auf der Kippe. Regierung, Arbeitgeber und IG Metall antworten darauf vor Allem mit Protektionismus und dem Fingerzeig nach China, während Forderungen der Betriebsräte nach einer Beteiligung des Landes schroff zurück gewiesen werden. Die Werke sind nach kapitalistischen Kriterien nicht ausgelastet während die Produktivität auf eine nie gekannte Höchstleistung geklettert ist. Gleichzeitig machte die ThyssenKruppAG im Jahr 2016 einen operativen Gewinn von 1,5 Mrd. €. HKM plant massiven Stellenabbau. Wir wollen mit Betroffenen und Interessierten diskutieren, wie die Zukunft der Stahlproduktion aussehen kann. Wie kann die Produktion in NRW erhalten bleiben und wie können die Arbeitsplätze gesichert werden? Mehr...

 
9. März 2017

06.März: Solidaritätsnote mit den Beschäftigten, dem Betriebsrat und die IG Metall der Hüttenwerke Krupp-Mannesmann

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit großer Sorge haben wir von euren Kollegen und aus der Presse entnehmen müssen, dass in eurem Werk fast jede fünfte Stelle abgebaut werden soll. Ihr wart es doch, die durch eure Arbeit jahrelang die Gewinne der Gesellschafter erwirtschaftet habt. Nun ist es nicht hinnehmbar, dass ihr die Leidtragenden sein sollt, die für die Stahlkrise zahlen sollt. Im letzten Jahr noch hat der Haupteigentümer der Hüttenwerke Krupp-Mannesmann, Thyssen- Krupp einen Gewinn von 1,5 Mrd. € gemacht, den ihr mitrealisiert habt. Wir stehen beim Kampf um jeden Arbeitsplatz und um gute Arbeitsbedingungen solidarisch an eurer Seite. Wir stehen hinter den Forderungen des Betriebsrates. Die Vertretung der Arbeitnehmer weiß am besten, was das Werk braucht:  Mehr...

 
3. März 2017

Pressemitteilung zum 8. März: Internationaler Frauentag

Tausende Tulpen für Frauenrechte Duisburger LINKE machen am Samstag in jedem Bezirk auf den Frauentag aufmerksam Am Mittwoch, den 8. März ist der internationale Frauentag, bei dem traditionell für Frauenrechte gekämpft wird. Die Duisburger LINEK will in auf diesen Tag hinweisen und die Frauen dazu ermuntern für ihre Rechte ein zu treten. Dazu wird sie am Samstag, den 4.3. vormittags, in den 7 Stadtbezirken insgesamt 4000 Tulpen an Frauen verteilen. Mehr...

 
21. Februar 2017

21.02.: Offener Brief zum Alkoholverbot in der Innenstadt

Sehr geehrte Frau Dr. Lesmeister, liebe Kolleginnen und Kollegen von SPD und CDU in Duisburg, unter dem folgenden Internet-Link https://www.bundestag.de/parlament/aufgaben/rechtsgrundlagen/grundgesetz/gg_01/245122 finden Sie das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Wir möchten Sie im Zuge der Diskussion um das geplante Alkoholverbot in der Duisburger Innenstadt auf einige Artikel daraus aufmerksam machen. Artikel 1 (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. In der Öffentlichkeit haben Sie die Personen in Zusammenhang mit nicht nachweislicher Kriminalität gebracht. Weiterhin argumentieren Sie bei dem Alkoholverbot damit, dass diese Menschen unansehnlich sind und das "subjektive Sicherheitsempfinden" von Passanten beeinträchtigen. Dies widerspricht in unseren Augen genau dem was die Väter unserer Verfassung direkt mit dem ersten Satz unserer Verfassung meinten.  Mehr...

 

Treffer 11 bis 20 von 307