Facebook googleplus Twitter YouTube RSS-Pressemitteilungen
 
 

Kontakt:

DIE LINKE Kreisverband Duisburg    

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Tel.: 02 03 / 98 52 41 99
Fax: 02 03 / 930 86 94

E-Mail: kreisverband(at)dielinke-du.de

Sprechzeiten:

Montags    13:00 - 17:00 Uhr
Mittwochs  14:00 - 17:00 Uhr
oder nach Vereinbarung


Sozialberatung für Erwerbslose und Arbeitnehmer/Hilfe für Hartz IV-Betroffene :

DIE LINKE Kreisverband Duisburg:

Neu: Ab 29.1.2014, jeden Mittwoch von 10-13 Uhr, Parteibüro DIE LINKE.

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit

Sozialberatung E.h.E. e.V.:
(Erwerbslose helfen Erwerbslosen e.V.)

Jeden Donnerstag von 14 - 17 Uhr, Flurstr. 31, 47057 Duisburg
Bei Solidarität International (S.I.) klingeln
Bitte bringen Sie Ihre kompletten Unterlagen mit.

 
11. April 2016

Pressemitteilung: LINKE diskutierten Befristung, Leiharbeit und Werkverträge

Foto: Horst-Werner Rook , Podium der Veranstaltung: Rechtsanwalt Jens Becker, Jutta Krellmann (MdB, gewerkschaftspolitische Sprecherin Fraktion DIE LINKE), Thomas Keuer (Geschäftsführer ver.di Duisburg/Niederrhein), Mirze Edis (Betriebsrat, Ratsherr)

Rund 80 Besucher bei einer Veranstaltung in der alten Feuerwache Hochfeld.

 

„Der Erfolg der Veranstaltung zeigt die Dringlichkeit der Thematik. Wir wollen den entstandenen Schwung nutzen, um eine weitere Vernetzung der GewerkschafterInnnen und Beschäftigten zu schaffen, um die Ausbeutungspraxis vor zu gehen“, so Lukas Hirtz, Sprecher DIE LINKE. Duisburg.

Rund 80 Personen haben an einer Veranstaltung der Duisburger LINKEn unter dem Motto „Deine Stimme gegen Befristung, Leiharbeit und Werkverträge“ teilgenommen. Darunter viele Betriebsräte aus den verschiedensten Berufsfeldern.

„Egal ob im Gesundheitsbereich, in der Stahlproduktion, Logistik oder Anderen, in jedem Bereich werden Befristungen, Leiharbeit und Werkverträge genutzt, um Löhne zu drücken und die Beschäftigten gefügig zu machen. Deshalb ist ein gesellschaftlicher Zusammenschluss gegen diese Praktiken notwendig“, meint Mirze Edis, Ratsherr für DIE LINKE und Betriebsrat.
Duisburg ist besonders stark von prekärer Beschäftigung betroffen, so DIE LINKE: „Ein sicherer Job zu gleichen Löhnen für gleichwertige Arbeit muss für alle drin sein.“


PM als PDF...