Facebook googleplus Twitter YouTube RSS-Pressemitteilungen
 
 

Kontakt:

DIE LINKE Kreisverband Duisburg    

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Tel.: 02 03 / 98 52 41 99
Fax: 02 03 / 930 86 94

E-Mail: kreisverband(at)dielinke-du.de

Sprechzeiten:

Montags    13:00 - 17:00 Uhr
Mittwochs  14:00 - 17:00 Uhr
oder nach Vereinbarung


Sozialberatung für Erwerbslose und Arbeitnehmer/Hilfe für Hartz IV-Betroffene :

DIE LINKE Kreisverband Duisburg:

Neu: Ab 29.1.2014, jeden Mittwoch von 10-13 Uhr, Parteibüro DIE LINKE.

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit

Sozialberatung E.h.E. e.V.:
(Erwerbslose helfen Erwerbslosen e.V.)

Jeden Donnerstag von 14 - 17 Uhr, Flurstr. 31, 47057 Duisburg
Bei Solidarität International (S.I.) klingeln
Bitte bringen Sie Ihre kompletten Unterlagen mit.

 
21. Februar 2015

„Im Jobcenter – Im Affenstall – Duisburg feiert Karneval“

Pünktlich zur 5. Jahreszeit stand die Initiative „AufRecht bestehen – 10 Jahre Hartz IV sind genug“ kostümiert vor dem Duisburger Jobcenter. Das offizielle Motto lautete leicht abgewandelt „Im Jobcenter – Im Affenstall – Duisburg feiert Karneval“.

Detlef Hertz war passend zum Karnevalslied „Auf die Bäume Ihr Affen, der Wald wird gefegt“ als Affe verkleidet. Das Lied erhielt den neuen Text: „Auf Hartz IV – Ihr Affen – Statistik wird halbiert, die Jugend drangsaliert und die Kundschaft sanktioniert. Auf Hartz IV Ihr Affen – Ihr werdet schikaniert und Eure Rechte ausradiert.“


Sylvia von Häfen tarnte sich als Kuh und Edith Fröse schmückte sich mit einer im Karneval üblichen Federboa. Beide stimmten das weitere „Hartz IV-Karnevalslied“ an.   Auf die Melodie „Da steht ein Pferd aufm Flur“ trällerten sie „Da steht ein Maul aufm Flur:::“ und  „Wer sich nicht wehrt – lebt verkehrt:::Das ist so wichtig!“
Die „Creative Direktorin“ der Initiative, Hannah Schönig, verteilte im Clownskostüm die zur Narrenzeit traditionellen Berliner. Die Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Martina Ammann, ausgestattet mit  Biene-Maja- Flügeln schänkte zusammen mit Daniela Zumpf, die sich passend zu Hartz IV ein steinzeitliches Fred-Feuerstein-Kostüm übergezogen hatte, heiße Getränke gegen soziale Kälte aus.
Technische Unterstützung bot der Kreissprecher der LINKEN, Lukas Hirtz, der dafür sorgte, dass über die mitgebrachte Lautsprecheranlage Schunkellieder erklingen konnten. Annegret Gehnen und  weitere Mitstreiter verteilten fleißig die mitgebrachten 500 Umschläge an die Hartz-IV-Betroffenen.
Nur eine blieb humorlos und verkündete ihre Vorurteile gegenüber der eigenen „Kundschaft“: die stellvertretende Direktorin des Jobcenters, Frau Mölders. Sie beeilte sich, uns darüber zu „informieren“, dass im Jobcenter kein Karneval gefeiert wird.  Wobei die Information, dass das Jobcenter am Altweiberdonnerstag ab mittags und Rosenmontag ganztags geschlossen sein wird, nicht neu war. Neu war jedoch ihre Begründung:  „Weil sonst die Toiletten vollgek……werden.“   Bislang waren wir davon ausgegangen, dass mit dem traditionellen Altweiberdonnerstag wegen des närrischen Treibens viele Dienststellen des öffentlichen Dienstes  bis einschließlich Rosenmontag nur eingeschränkt erreichbar sind. Im Jobcenter jedoch ticken die Uhren anders….