Facebook googleplus Twitter YouTube RSS-Pressemitteilungen
 
 

Kontakt:

DIE LINKE Kreisverband Duisburg    

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Tel.: 02 03 / 98 52 41 99
Fax: 02 03 / 930 86 94

E-Mail: kreisverband(at)dielinke-du.de

Sprechzeiten:

Montags    13:00 - 17:00 Uhr
Mittwochs  14:00 - 17:00 Uhr
oder nach Vereinbarung


Sozialberatung für Erwerbslose und Arbeitnehmer/Hilfe für Hartz IV-Betroffene :

DIE LINKE Kreisverband Duisburg:

Neu: Ab 29.1.2014, jeden Mittwoch von 10-13 Uhr, Parteibüro DIE LINKE.

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit

Sozialberatung E.h.E. e.V.:
(Erwerbslose helfen Erwerbslosen e.V.)

Jeden Donnerstag von 14 - 17 Uhr, Flurstr. 31, 47057 Duisburg
Bei Solidarität International (S.I.) klingeln
Bitte bringen Sie Ihre kompletten Unterlagen mit.

 
30. Dezember 2017

30.12.2017: Jahresrückblick des Kreisvorstandes 2017

Quelle: eigene Bilder

Liebe Genossinnen und Genossen,

Symphatisant*innen und Freund*innen,

 

der Kreisvorstand DIE LINKE.Duisburg möchte euch gerne einen Jahresrückblick über das Jahr 2017 präsentieren und ein Resümee ziehen.

 

Dieses Jahr stand ganz im Zeichen von drei Wahlkämpfen, vier wenn man die Abstimmung über das Designer Outletcenter (DOC) mit hinzu zählt.

 

Es war ein anstrengendes Jahr für uns alle und hat uns stark gefordert und an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht, letztendlich für Duisburg aber doch ein gutes und zufrieden stellendes Ergebnis erzielt. Unser Einsatz hat sich gelohnt und wir haben alles gegeben.

 

Eine bittere Pille ist natürlich, das wir den Einzug in den Landtag NRW sehr knapp verpasst haben und auch in Duisburg die AfD in allen Wahlen hinzu gewonnen hat. Ganz besonders in den nördlichen Stadtteilen.

 

Ein Thema, welches uns nicht nur nächstes Jahr begleiten wird, wie wir als LINKE gerade im Duisburger Norden

wieder punkten, die Nord-Ortsverbände stärken und aufbauen können. Das wird einer der Hauptschwerpunkte 2018 sein, hierfür die Grundlagen zu schaffen.

Der Kreisvorstand möchte sich noch einmal bei allen Wählerinnen und Wählern (*) bedanken, bei allen unseren Kandidat*innen die sich aufgerieben haben, bei den zahlreichen Wahlhelfer*innen innerhalb und außerhalb der Partei, die sich engagiert eingebracht haben und das in diesem Jahr noch umfangreichere Wahlkampfmaterial verteilt bekamen. Und auch bei den OV-Sprecher*innen, die in ihren Bezirken die Verantwortung trugen und dieser auch gerecht geworden sind. Trotz einiger "Fehler" und Verbesserungen, die wir für die Zukunft im Hinterkopf behalten sollten und müssen, muss man so ein Superwahljahr erstmal gewuppt bekommen. Und das haben wir!


Namentlich danken möchten wir:

Direktkandidat*innen Landtagswahlen:

Martina Ammann-Hilberath, Carmen Hornung-Jahn, Birane Gueye und Lukas Hirtz.

Bundestagskandidat*innen:

Özden Ates und Martin Kretschmer

und last, but not least, unserem OB-Kandidaten:

Erkan Kocalar

Und wie schon geschrieben, alle die mit uns aktiv dabei waren und diesen Wahlkampf erst möglich gemacht haben.

Und natürlich bei den zahlreichen Genoss*innen, die sich in den Gremien des Kreisverbandes und auch den Arbeitskreisen der Fraktion engagieren und unsere gute Arbeit überhaupt erst ermöglichen. Danke!


Wahlanalysen hatten wir an anderer Stelle schon gemacht, u.a. in der Mitgliederversammlung.

Erfreulich ist zumindest: Die Mehrheit der Duisburger*innen hat sich, knapp, gegen das DOC ausgesprochen in der vorgeschlagenen Form. Auch hierzu hat DIE LINKE.Duisburg ihren Beitrag geleistet.

Was gab es noch, in nicht vollständiger Aufzählung?:

Pegida= die besorgten Mitbürger*innen sind deutlich weniger geworden. Und nur noch einmal im Monat aufgelaufen. Die letzte Demonstration wurde statt in Duisburg in Dortmund angemeldet (weil es vielen Mitgliedern der Partei DIE RECHTE wohl zu doof war, immer nach Duisburg zu fahren), der Anmelder jedoch verhaftet wurde, weil er wegen unzähliger Gewaltdelikte gesucht wurde. Somit fiel die Demo aus. Neuanmeldungen für 2018 gibt es unseres Wissens momentan nicht und wir hoffen, der Spuk ist zumindest auf der Straße vorbei. Aber die Leute die da demonstrierten, sind ja nicht weg.

Baumschutzsatzung= hier haben wir sehr erfolgreich viele Unterschriften gesammelt und Bürger*innen auch erreicht.  Dieses Thema wird uns auch in 2018 weiter begleiten.

Trinkverbot Innenstadt= auch dieses Thema wird in 2018 aktuell bleiben, da das Trinkverbot verlängert worden ist. Gemeinsam mit Sozialverbänden haben wir auch über die Ratsfraktion gegen das sich gegen die Trinkerszene gerichtete Verbot protestiert. Auch mit der Hilfe der Linksjugend durch viele gute Aktionen.

ThyssenKrupp und tata-steel= einige unsere Genoss*innen stehen schon in erster Reihe im Arbeitskampf und das schon seit 2016, als die Pläne bekannt wurden. Auch wenn es jetzt nach einem "Burgfrieden" aussieht durch eine Beschäftigungszusage seitens Tata Steel für 9 weitere Jahre ohne Standortschliessung und "nur" das Management in die Niederlande
zu verlegen, wird das Thema Stahl in und für Duisburg wichtig bleiben. Die IG Metall sieht es als ihren Erfolg an. Was aber nach den 9 Jahren passiert, sollte heute schon klar sein.

Alte Feuerwache= Duisburg hat seit vielen Jahren im Gegensatz zu anderen, oft auch kleineren, Ruhrgebietsstädten kein sozio-kulturelles Zentrum mehr. Gruppen wie "Mustermensch e.V." und auch "duityourself.org" kämpfen seit Jahren, tlw. mit Besetzungen leerstehender Schulen, um auf diesen Mißstand aufmerksam zu machen, für ein Kulturzentrum. Die Farce rund um die Alte Feuerwache ist kaum in Worte zu fassen, inkl. der verschleuderten Millionenbeträge rund um eine GmbH. Aber auch symptomatisch für die SPD-Kulturpolitik und das mangelhafte Immobilienmanagement. Zig Immobilien im städtischen Besitz stehen leer, wie auch die Besetzung des "Strauß-Hauses" in der Strauß-Siedlung in Neudorf aufgezeigt hat. Die Stadtverwaltung reagiert mit Zwangsräumungen und massivem Polizeiaufgebot. Die Immobilien werden also weiter dem Zerfall preis gegeben. Hier wird der Kampf um Freiräume auch in 2018 weitergehen.

Sparhaushalt 2018= Sören Link feiert den Erfolg seiner Sparpolitik und somit sich selbst. Austerität und die schwarze Null (oder rote Null) sind also die neuen Erfolgsmodelle der SPD. DIE LINKE im Kreisverband und auch in der Ratsfraktion hat gegen den Haushalt 2018 Flagge gezeigt und protestiert. Die Stadt wird kaputt gespart. Danke, Sören Link.


Das waren nur einige von vielen anderen wichtigen Themen, die uns in 2017 beschäftigt haben und auch in 2018 weiter geführt werden.

Zum Schluss möchten wir noch erwähnen, das es seit ca. 1 Jahr wieder eine aktive Linksjugendbasisgruppe in Duisburg gibt, die sich regelmäßig wöchentlich trifft.

Nach den Landtagswahlen und nach den Bundestagswahlen sind sehr viele junge Menschen in den Kreisverband DIE LINKE.Duisburg eingetreten. Ingesamt durften wir in diesem Jahr mehr als 60 neue Genossinnen und Genossen aufnehmen. Ein Trend, der sich hoffentlich in 2018 fortsetzen wird.


An anderer Stelle wurden schon vom Kreisvorstand Grüße für die Weihnachtstage und ein guter Rutsch in das neue Jahr ausgesprochen, die wir hier noch einmal wiederholen möchten.

Bis nächstes Jahr.

Venceremos compañeras et compañeros
Euer Kreisvorstand Die Linke.Duisburg