Facebook googleplus Twitter YouTube RSS-Pressemitteilungen
 
 

Kontakt:

DIE LINKE Kreisverband Duisburg    

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Tel.: 02 03 / 98 52 41 99
Fax: 02 03 / 930 86 94

E-Mail: kreisverband(at)dielinke-du.de

Sprechzeiten:

Montags    13:00 - 17:00 Uhr
Mittwochs  14:00 - 17:00 Uhr
oder nach Vereinbarung


Sozialberatung für Erwerbslose und Arbeitnehmer/Hilfe für Hartz IV-Betroffene :

DIE LINKE Kreisverband Duisburg:

Neu: Ab 29.1.2014, jeden Mittwoch von 10-13 Uhr, Parteibüro DIE LINKE.

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit

Sozialberatung E.h.E. e.V.:
(Erwerbslose helfen Erwerbslosen e.V.)

Jeden Donnerstag von 14 - 17 Uhr, Flurstr. 31, 47057 Duisburg
Bei Solidarität International (S.I.) klingeln
Bitte bringen Sie Ihre kompletten Unterlagen mit.

 
24. November 2016

24.11. Pressemitteilung zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen; LINKE: Frauen schützen, Frauenhäuser ausbauen!

Quelle: pixabay [CC0]

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25.11. mahnt DIE LINKE. mehr Schutz für Frauen in Frauenhäusern an.

„In Duisburg mussten letztes Jahr 234 Frauen in Frauenhäusern abgewiesen werden. Das kann so nicht hingenommen werden, es müssen schnellst möglich weitere Plätze eingerichtet werden. Es kann nicht von der momentanen finanziellen Situation einer Stadt abhängen sein, ob Menschen in Not Hilfe bekommen oder nicht“, so Carmen Hornung Jahn, frauenpolitische Sprecherin im Kreisvorstand DIE LINKE. Duisburg. „Die meisten Frauen flüchten vor häuslicher Gewalt und können oft nichts anderes mitnehmen als ihre Kinder. In den Frauenhäusern bekommen die Opfer nicht nur Hilfe in Form von Kost, Logis und Kleidung, sie werden auch psychologisch betreut und erhalten Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft. Hat sich einmal jemand gefragt was aus den 234 Frauen und Ihren Kindern geworden ist, die abgewiesen worden sind? Oder was aus all den in Duisburg lebenden misshandelten Frauen wird, die kein „Anrecht“ auf einen Frauenhausplatz haben? In unserer Stadt werden alle Frauenhäuser von sozialen Wohlfahrtsverbänden geführt und diese können nur Frauen aufnehmen, die selbst für die Kosten aufkommen oder ein Anrecht auf Unterstützung nach SBG II haben.“

„Was passiert mit geflüchteten Frauen, Frauen mit prekärem Aufenthaltsstatus, EU-Bürgern ohne Leistungsanspruch oder Frauen mit nur geringem Einkommen? Sie bekommen keinen Schutz und werden von unserer heuchlerischen 2-Klassen-Gesellschaft im Stich gelassen und abgewiesen. Dies geschieht unter anderem auch deshalb, weil in unserer Stadt viele soziale Pflichtaufgaben aus Kostengründen nur noch in der Light-Version ausgeführt werden, da Bund und Land die Kommunen nicht mit den bitter notwendigen Finanzmitteln ausstatten und sie so am ausgestreckten Arm verhungern lassen“, ergänzt Lukas Hirtz, Sprecher DIE LINKE. Duisburg „Auch wenn das Vorhaben nun auf Eis gelegt ist, beobachten wir mit Sorge, dass in der Türkei die Vergewaltigung straffrei gesetzt werden soll, wenn danach das Opfer von seinem Peiniger geheiratet wird. Egal, ob Oktoberfest, Karneval, Sylvester oder in den eigenen vier Wänden: Gewalt an Frauen muss geächtet werden.“

Pressemitteilung als PDF...