Facebook googleplus Twitter YouTube RSS-Pressemitteilungen
 
 

Kontakt:

DIE LINKE Kreisverband Duisburg    

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Tel.: 02 03 / 98 52 41 99
Fax: 02 03 / 930 86 94

E-Mail: kreisverband(at)dielinke-du.de

Sprechzeiten:

Montags    13:00 - 17:00 Uhr
Mittwochs  14:00 - 17:00 Uhr
oder nach Vereinbarung


Sozialberatung für Erwerbslose und Arbeitnehmer/Hilfe für Hartz IV-Betroffene :

DIE LINKE Kreisverband Duisburg:

Neu: Ab 29.1.2014, jeden Mittwoch von 10-13 Uhr, Parteibüro DIE LINKE.

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit

Sozialberatung E.h.E. e.V.:
(Erwerbslose helfen Erwerbslosen e.V.)

Jeden Donnerstag von 14 - 17 Uhr, Flurstr. 31, 47057 Duisburg
Bei Solidarität International (S.I.) klingeln
Bitte bringen Sie Ihre kompletten Unterlagen mit.

 
31. Januar 2018

31.01.18. Pressemitteilung: LINKE: „6% mehr Lohn müssen in der Elektro- und Metallbranche schon drin sein“

Kreisverband solidarisch mit den Streikenden der Metall- und Elektrobranche.

 

„Wer sich nicht bewegt, der muss geschoben werden", so Lukas Hirtz, Sprecher DIE LINKE. Duisburg „Deswegen unterstützen wir die Streikenden in der Metall- und Elektrobranche. Die Wirtschaft boomt, die Vermögen der Reichsten wachsen, da ist es endlich an der Zeit, dass die, die die Gewinne erwirtschaftet haben, ihren gerechten Anteil in Form von Lohnsteigerungen erhalten. Gleichzeitig steigen die Lebenshaltungskosten. Die Mieten und die Kosten für Wohneigentum steigen, Strom und Heizung wird immer teurer. Wer hart arbeitet, muss von dem Lohn auch gut leben können. Deswegen ist die Forderung nach 6% der IG Metall vollkommen gerechtfertigt.

Wenn die Arbeitgeber lediglich 3% anbieten, dann ist das realitätsfern. Dann hatten sie nie die Absicht zur Einigung. Das zeigte sich daran, dass sie sich heute weder beim Geld noch bei der Arbeitszeit ausreichend bewegt haben, um einen Kompromiss möglich zu machen. Streik ist die notwendige Konsequenz. Dabei haben die Streikenden unsere volle Unterstützung. Für die Arbeitgeber aber gilt: Wer sich nicht bewegt, der muss geschoben werden."

Pressemitteilung als PDF...