Facebook googleplus Twitter YouTube RSS-Pressemitteilungen
 
 

Kontakt:

DIE LINKE Kreisverband Duisburg    

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Tel.: 02 03 / 98 52 41 99
Fax: 02 03 / 930 86 94

E-Mail: kreisverband(at)dielinke-du.de

Sprechzeiten:

Montags    13:00 - 17:00 Uhr
Mittwochs  14:00 - 17:00 Uhr
oder nach Vereinbarung


Sozialberatung für Erwerbslose und Arbeitnehmer/Hilfe für Hartz IV-Betroffene :

DIE LINKE Kreisverband Duisburg:

Neu: Ab 29.1.2014, jeden Mittwoch von 10-13 Uhr, Parteibüro DIE LINKE.

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit

Sozialberatung E.h.E. e.V.:
(Erwerbslose helfen Erwerbslosen e.V.)

Jeden Donnerstag von 14 - 17 Uhr, Flurstr. 31, 47057 Duisburg
Bei Solidarität International (S.I.) klingeln
Bitte bringen Sie Ihre kompletten Unterlagen mit.

 
31. August 2017

31.08. Pressemitteilung: LINKE: „Nie wieder Krieg! Nirgendwo!“

Quelle: VVN-BdA

Veranstaltungen zum Antikriegstag in Duisburg

Am Freitag, den 1.9., jährt sich der Überfall des deutschen Reiches auf die Sowjetunion und ist daher seit 1966 der Antikriegstag. Neben der traditionellen Veranstaltung des DGB im Rathaus findet in dessen Anschluss eine Demonstration in der Innenstadt statt, zu der ein Bündnis aus Parteien und anderen Organisationen aufruft.

„Besonders in der angespannten Lage zwischen Nordkorea und den USA, in der ein Atomkrieg droht, ist es uns wichtig, diesen Traditionstag zu nutzen, um ein Zeichen gegen Krieg zu setzen“, erklärt Lukas Hirtz, Sprecher DIE LINKE. Duisburg.

„Die Geflüchteten die wir auch hier in Duisburg aufgenommen haben, sind die Botschafter der weltweiten Kriege und zeigen uns, dass wir nicht die Augen verschließen dürfen, vor den Kriegen weltweit. Nicht nur aus unserer Vergangenheit heraus haben wir eine Verantwortung für den Frieden zu kämpfen. Deutschland verdient jedes Jahr Milliarden an Krieg und Tod durch die Waffenexporte. Deutsche Soldaten beteiligen sich weltweit an immer mehr sogenannten Auslandseinsätzen, die aber nichts anderes sind als Beteiligungen an Kriegen. Die Wissenschaft hat aber empirisch gezeigt, dass auch sogenannte „Friedensmissionen“ Konflikte nur verschärfen, verlängern und zu mehr Opfern führen. Deshalb wollen wir auch in Duisburg auf die Straße und aufstehen gegen Krieg.“

Pressemitteilung als PDF...