Facebook googleplus Twitter YouTube RSS-Pressemitteilungen
 
 

Kontakt:

DIE LINKE Kreisverband Duisburg    

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Tel.: 02 03 / 98 52 41 99
Fax: 02 03 / 930 86 94

E-Mail: kreisverband(at)dielinke-du.de

Sprechzeiten:

Montags    13:00 - 17:00 Uhr
Mittwochs  14:00 - 17:00 Uhr
oder nach Vereinbarung


Sozialberatung für Erwerbslose und Arbeitnehmer/Hilfe für Hartz IV-Betroffene :

DIE LINKE Kreisverband Duisburg:

Neu: Ab 29.1.2014, jeden Mittwoch von 10-13 Uhr, Parteibüro DIE LINKE.

Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit

Sozialberatung E.h.E. e.V.:
(Erwerbslose helfen Erwerbslosen e.V.)

Jeden Donnerstag von 14 - 17 Uhr, Flurstr. 31, 47057 Duisburg
Bei Solidarität International (S.I.) klingeln
Bitte bringen Sie Ihre kompletten Unterlagen mit.

 
19. Juni 2017

Pressemitteilung: Nachlese zur G20-Mobilisierungsveranstaltung: "Globalisierung, Klimawandel und G20"

Kreissprecherin Nese Kartal eröffnet die Veranstaltung.

Rund 50 Personen diskutierten mit Duisburger LINKE den kommenden G20-Gipfel in Hamburg.

 

Für Freitag den 16.6. luden die Haziran- Bewegung und der Kreisverband DIE LINKE. Duisburg zu der Veranstaltung „Gipfel der Solidarität“ in das Haus Kontakt ein. Nach Grußworten der Veranstalter vertreten durch Neslihan Celik und Lukas Hirtz, die nicht nur die Bedeutsamkeit der Proteste gegen den G20-Gipfel, sondern auch der Zusammenarbeit der beiden Organisationen hervorhoben, gab es verschiedene Input- Referate.

Zunächst erläuterte Werner Rätz, von der Projektgruppe „Global gerecht statt G20“ von attac wer alles an dem Gipfel teilnimmt und worum es geht. Er machte darauf aufmerksam, dass die Bundesregierung in ihrer Öffentlichkeitsarbeit alles wesentlich positiver darstellte, als es ist und sich hinter manch wohlklingendem Wort Absprachen mit erheblichen Nachteilen für viele Menschen verbergen.

Dann stellte der Bundestagsabgeordnete Niema Movassat die Scheinheiligkeit der Bundesregierung in der Entwicklungspolitik dar und beklagte, dass bei Forderung nach mehr Militärausgaben die Bundesregierung direkt springe, aber nicht bereit ist mehr zu zahlen, wenn Flüchtlinge etwa in Jordanien verhungern.

Zum Abschluss der Referate stellte Norbert Böhmer dar, dass das Pariser Klimaabkommen sowieso schon wegen der Unverbindlichkeit in der Kritik steht, aber nun durch die Absage Trumps in Gefahr ist.

Nach den Referaten entwickelte sich eine angeregte Diskussion. Zum Abschluss machte Kreissprecher Lukas Hirtz darauf aufmerksam, dass die Partei DIE LINKE an diesem Tag 10 jähriges Bestehen feiert. Zu diesem Anlass lud der Kreisverband die Gäste noch auf Freigetränke zur gemeinsamen Feier ein.

Pressemitteilung als PDF...


MdB DIE LINKE Niema Movassat




attac Projektgruppe „Global gerecht statt G20“, Werner Rätz


Alle Bilder eigene Quelle: Binali Demir