Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die LINKE NRW

NRW-Europa-Abgeordneter wird Zugang zu Prozess in der Türkei verwehrt

neszeri / DIE_LINKE_NRW
Das Foto zur Pressemitteilung der Linken NRW zu NRW-Europa-Abgeordnete wird Zugang zu Prozess in der Türkei verwehrt zeigt Özlem Alev Demirel

Özlem Alev Demirel, Europa-Abgeordnete der Partei DIE LINKE aus NRW, ist am Donnerstag (13. Februar 2020) die Teilnahme als Prozessbeobachterin zu einem öffentlichen Prozesses in der Türkei verweigert worden. „Özlem Demirel ist als stellvertretende Vorsitzende der Delegation des Europaparlaments für die Beziehungen zur Türkei zu dem Prozess gereist. Es ist ein Skandal, dass ihr in dieser offiziellen Funktion der Zugang zu einem Gerichtsgebäude in der Türkei untersagt worden ist“, erklärt Inge Höger, Landessprecherin der Partei DIE LINKE in NRW und in dieser Position Nachfolgerin von Özlem Alev Demirel.

„Aus meiner Zeit als Bundestagsabgeordnete, in der ich ebenfalls Prozessbeobachterin verschiedener Verfahren gewesen bin, ist mir ein solcher Vorfall nicht bekannt. Die Türkei bricht mit diplomatischen Gepflogenheiten und verhindert so Transparenz“, so Höger weiter. DIE LINKE. NRW fordert daher sowohl die Bundesregierung als auch den EU-Parlamentspräsidenten David Sassoli dazu auf, den Vorfall schnellstmöglich aufzuklären.

Özlem Alev Demirel kommentiert das Geschehen wie folgt: „Die türkischen Sicherheitsbehörden haben mir den Zutritt in das Gerichtsgebäude verweigert. Auf meine Nachfrage nach einer Begründung wurde mir erklärt, dass meine Teilnahme als nicht türkische Staatsbürgerin und Abgeordnete des Europaparlamentes als ‚nicht angemessen‘ betrachtet werde. Auf weitere Nachfragen wurde an das Justizministerium verwiesen. Darüber hinaus wurde ich aufgefordert schnellstens den Ort zu verlassen. Dass meine Prozessbeobachtung als ‚nicht angemessen‘ empfunden wird, ist skandalös - eine entsprechende Anfrage nach der Begründung für diesen Vorgang habe ich bereits gestellt.“

Bei dem genannten Verfahren handelt es sich um einen Prozess zur Aufklärung des Bombenanschlags auf eine Friedensdemonstration vom 10. Oktober 2015. Bei diesem größten Anschlag in der Geschichte der Türkei waren 103 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt worden. 


DIE LINKE hilft

Solidarität in Zeiten von Corona

Auch DIE LINKE bietet in vielen Städten Nachbarschaftshilfe an.

Wenn ihr Hilfe benötigt, meldet euch in Duisburf einfach unter

0203 / 39403649

oder bei

nadine.bendahou@dielinke-du.de

 

 

Die LINKE Stadtzeitung für Duisburg:

Ausgabe 72: März und April 2020

Entstanden u.a. durch Ideen unseres Aktiven-Treffens. Jeden Donnerstag um 18 Uhr im Wintergarten in Hochfeld

Aktiven-Treffen

Wieder da! Jeden Donnerstag um 18:00 Uhr

Jeden Donnerstag im Wintergarten Gravelottestraße 28.

Immer ab 18:00 Uhr

Akti-Treffen bei Facebook

Petition "Die VVN-BdA muss gemeinnützig bleiben!"

Die Berliner Finanzbehörden haben der Vereinigung der Nazi-Verfolgten den Status der Gemeinnützigkeit aberkannt. Wir fordern, der VVN-BdA diesen Status wieder anzuerkennen.

Die Erinnerung an die Verbrecher und Opfer des Nationalsozialismus ist gerade in der heutigen Zeit wichtig für die Gesellschaft, da dadurch ein weiteres Erstarken des Faschismus gestoppt werden kann.

HIER PETITION unterschreiben

Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. Du kannst hier sofort und online Parteimitglied werden!

Newsletter

Sozialberatung

jeden Mittwoch von 10-13 Uhr im Parteibüro DIE LINKE., Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit