Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Duiburg, Julien Gribaa

Pressemitteilung: "Kinder waren unnötigen Strapazen ausgesetzt"

DIE LINKE. Duisburg kritisiert Gerichtsverfahren gegen Zozan G.

 

„Seit dem Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei hat die Repression gegen Kurdinnen und Kurden in Deutschland zugenommen.“, erklärt Nadine Bendahou aus dem Vorstand der Duisburger Linken. „Ob Fahnenverbote, gewaltsames Beenden von friedlichen Demonstrationen oder Hausdurchsuchungen: die Bundesregierung und die deutschen Behörden machen sich zum verlängerten Arm des Autokraten Erdogan und gehen erbarmungslos gegen Kritikerinnen und Kritiker der AKP vor. Der bisher traurige Höhepunkt ist der Sorgerechtsfall der kurdischen Aktivistin Zozan.

Heute wurde am Amtsgericht Oberhausen das Verfahren zum Entzug des Sorgerechts unserer Genossin Zozan geführt. Den Vorwurf der angeblichen Kindeswohlgefährdung konstruierte sich die Staatsanwaltschaft durch den politischen Aktivismus von Zozan und einigen ihrer Kinder herbei. Die Verhandlung dauerte zwei Stunden und hat zum Ergebnis, dass die Kinder unnötigen Strapazen ausgesetzt waren, eine Mutter um ihre Kinder bangen und sich vor der Verhandlung mit ihrem Anwalt noch Schikanen ausset-zen musste, wie die der Leibesvisitation.

Zozan, die das Sorgerecht nicht entzogen bekommen hat, und ihren Kindern können wir nur wünschen sich schnellstmöglich von diesem Verfahren und den Befragungen zu erholen und sich nicht einschüchtern zu lassen.

Wir wiederholen Zozans Worte nach der Gerichtsverhandlung: ‚Egal, wo es Unterdrückung gibt, wir werden unsere Stimmen erheben. Ob heute oder morgen. Und unsere Kinder werden es ebenfalls. Der Wunsch nach Freiheit und Frieden lässt sich nicht verbieten. Wir sind die Stimme der Unterdrückten!‘“

Pressemitteilung als PDF...


DIE LINKE hilft

Solidarität in Zeiten von Corona

Auch DIE LINKE bietet in vielen Städten Nachbarschaftshilfe an.

Wenn ihr Hilfe benötigt, meldet euch in Duisburf einfach unter

0203 / 39403649

oder bei

nadine.bendahou@dielinke-du.de

 

 

Die LINKE Stadtzeitung für Duisburg:

Ausgabe 72: März und April 2020

Entstanden u.a. durch Ideen unseres Aktiven-Treffens. Jeden Donnerstag um 18 Uhr im Wintergarten in Hochfeld

Aktiven-Treffen

Wieder da! Jeden Donnerstag um 18:00 Uhr

Jeden Donnerstag im Wintergarten Gravelottestraße 28.

Immer ab 18:00 Uhr

Akti-Treffen bei Facebook

Petition "Die VVN-BdA muss gemeinnützig bleiben!"

Die Berliner Finanzbehörden haben der Vereinigung der Nazi-Verfolgten den Status der Gemeinnützigkeit aberkannt. Wir fordern, der VVN-BdA diesen Status wieder anzuerkennen.

Die Erinnerung an die Verbrecher und Opfer des Nationalsozialismus ist gerade in der heutigen Zeit wichtig für die Gesellschaft, da dadurch ein weiteres Erstarken des Faschismus gestoppt werden kann.

HIER PETITION unterschreiben

Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. Du kannst hier sofort und online Parteimitglied werden!

Newsletter

Sozialberatung

jeden Mittwoch von 10-13 Uhr im Parteibüro DIE LINKE., Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit