Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Duisburg, Julien Gribaa

Pressemitteilung: Öffnet die Fluchtwege! Solidarität mit Geflüchteten in Polen

Quelle: Büro des polnischen Premierministers Morawiecki

DIE LINKE. Duisburg ruft zur Kundgebung von DSSQ auf

 

Die Situation an der Außengrenze der Europäischen Union (EU) von Polen mit Belarus nimmt an Dramatik von Tag zu Tag zu. Die polnische Regierung macht nun das wahr, was Menschenrechtsexpert:innen seit vielen Jahren befürchtet haben und will eine Mauer an der Grenze zu Belarus errichten.

 

Hierzu eine Stellungnahme unserer Europaparlamentarierin Özlem Alev Demirel (MdEP): „Als Donald Trump die Mauer zu Mexiko baute, war die Empörung innerhalb der EU groß. Die Kritik gegenüber Trump war zwar richtig, aber wieviel Heuchelei schon damals in den markigen Worten führender EU-Politiker:innen steckte, sollte jetzt endgültig klar werden.“ Demirel weiter: „Denn Polen hat beschlossen an der EU-Außengrenze zu Belarus ebenfalls eine Mauer zu bauen. Das Schweigen in der EU zu dieser Schande ist ohrenbetäubend. Die EU fällt ihre eigene Außen- und Migrationspolitik auf die Füße. Einerseits weil die EU-Staaten selbst mit ihren Waffenexporten und neokolonialer Wirtschaftspolitik immer neue Fluchtursachen produziert. Andererseits weil die EU eine gerechte Verteilung der Menschen, die in Not zu uns fliehen müssen, innerhalb der EU-Staaten blockiert. Hinzu kommt, dass es die EU selbst ist, die brutale Pushbacks an den Außengrenzen befördert und Seenotretter*innen im Mittelmeer an ihrer Arbeit hindert.“

(Die vollständige Stellungnahme von Özlem Alev Demirel finden Sie auf Facebook @oezlemalevdemirel)

Das Bündnis Duisburg stellt sich quer (DSSQ) hat für Montag, den 15.11., um 18 Uhr eine Kundgebung am Averdunk-Platz unter dem Motto „Öffnet die Fluchtwege! Solidarität mit den Geflüchteten an der polnisch-belarusischen Grenze.“ angemeldet, um auf die verheerende Situation und die Menschenrechtsverletzungen der EU hinzuweisen.

„Die Bilder der Gewalt gegen Geflüchtete an den Außengrenze machen mich wütend und traurig“, ergänzt Birane Gueye, migrationspolitischer Sprecher und Beisitzer im Kreisvorstand DIE LINKE. Duisburg. „Unabhängig davon, wer die Schleuserfunktion als Druckmittel auf dem Rücken menschlicher Schicksale ausübt, ist die Doppelmoral und die Heuchelei der EU unerträglich. Viele Mitgliedsländer der EU sind durch Waffenexporte oder auch direkter Mithilfe und Teilhabe in den Kriegen im Nahen Osten nicht unschuldig an den Fluchtursachen und dem Leid der Menschen. Ihnen muss geholfen werden. Das ist eine humanitäre Pflicht, der sich die EU zu stellen hat!“

Pressemitteilung als PDF...

Unser Duisburger Bundestagsabgeordneter Christian Leye zur Vermögenssteuer. Video vom 23. Juli 2022

Jetzt die Petition unterzeichnen!

Keine Osttangente durch die Rheinwiesen! Dieses schöne Stück Natur dient vielen Menschen als Naherholungsgebiet und darf nicht zuasphaltiert werden. hier weiterlesen

Broschüre zu den Duisburger Kommunalfinanzen

Duisburg - Wie eine Stadt kaputtgespart wird

Die Broschüre ist in großer Stückzahl im Kreisverband Duisburg erhältlich.

In Duisburg stehen und fallen alle Entscheidungsspielräume mit einer nachhaltigen Lösung der Altschuldenfrage zusammen.

DIE LINKE hat hier konkrete Vorschläge, wie diese Lösung aussehen muss. Die Antworten findet man in unserer Broschüre "Duisburg - Wie eine Stadt kaputtgespart wird" (Zweite Auflage).

Sozialberatung

Achtung! Neue Sprechzeiten:

jeden Mittwoch von 10-12 Uhr im Parteibüro DIE LINKE., Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Achtung! Neue Rufnummer (Für Fragen und zur Terminvereinbarung):

0177 - 26 86 51 2

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit.

Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Für eine klare Haltung gegen Rassismus und Faschismus. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. Für eine soziale und ökologische Wende! Du kannst hier sofort und online Parteimitglied werden!

Newsletter