Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Duisburg, Julien Gribaa, Markus Menzel

Pressemitteilung: „Wie weiter bei thyssenkrupp!?“ – Teil 2 der Videokonferenzreihe

DIE LINKE äußert deutliche Kritik an der Landesregierung und am Management von tks

 

Im ersten Teil der Videokonferenzreihe des Kreisverbandes DIE LINKE. Duisburg im November wurde über die Entwicklungen bei ThyssenKrupp Stahl (tks) informiert, über mögliche Alternativen einer staatlichen Hilfe und auch über verschiedene Modelle der Verstaatlichung einer Schlüsselindustrie diskutiert. Im zweiten Teil der Reihe, die auch wieder live über Facebook (@DieLinke.Duisburg) als Stream übertragen wird, wird das Gespräch mit Betroffenen und ein aktueller Lagebericht im Mittelpunkt der Videoveranstaltung stehen. Im November lehnte der Landtag Nordrhein-Westfalens einen staatlichen Einstieg bei tks ab und Ministerpräsident Armin Laschet kündigte ohne konkrete Angaben staatliche und finanzielle Hilfen an. Erst in der letzten Woche wurden die Pläne der Boni-Zahlungen in Millionenhöhe für das Management von ThyssenKrupp bekannt. Auch diese beiden Punkte werden Themen der Veranstaltung sein.

 

Hierzu Erkan Kocalar, Fraktionsprecher der Linksfraktion Duisburg und selbst Betriebsrat bei tks: „Dass ein Konzern Boni ausschüttet, während man auf Staatshilfen hofft, ist mit keinem Argument zu rechtfertigen. Für die Beschäftigten gibt es Kurzarbeitergeld und Angst um die Zukunft, für das Management gibt es Sonderzahlungen in Millionenhöhe. Wenn der Konzern genug Geld für Boni übrig hat, dann soll er es für die notwendigen Investitionen zur Seite legen, um Arbeitsplätze zu sichern. Der Vorstand von ThyssenKrupp kann auf die Sondervergütung verzichten. Es wäre das richtige Signal in der größten Krise des Unternehmens.“

„Viele unserer Parteimitglieder arbeiten in der Stahlindustrie oder sind Betriebsräte und sind betroffen.“, ergänzt Mirze Edis, Ratsmitglied der Linksfraktion, Betriebsrat bei den Hüttenwerken Krupp Mannesmann (HKM) und bei ThyssenKrupp Stahl (tks). „Wir bei HKM sitzen im gleichen Boot und gehören zu 50 % zu tks und jede Entscheidung die dort getroffen wird, betrifft auch alle anderen Stahlstandorte in Duisburg und anderswo. Wenn ThyssenKrupp hustet, bekommen alle anderen auch eine Erkältung. Da hängen auch außerhalb von tks mehrere tausend Arbeitsplätze dran.“

Die Videoveranstaltung findet am 9. Dezember ab 18 Uhr statt. Zugangsdaten zur Konferenz sind unter kreisverband@dielinke-du.de erhältlich. Zu Gast ist u.a. Vedut Arduc, Betriebsrat des tks Grobblechwalzwerks Hüttenheim.

Pressemitteilung als PDF...


Die LINKE Stadtzeitung für Duisburg

Die neue Ausgabe ist da!

Nummer 74: Frühjahr 2021

Standpunkt als PDF...

Schluss mit dem Lockdown-Jojo!

Nicht nur zum Tag der Arbeit: Strategiewechsel in der Pandemiebekämpfung herbeiführen

Mehr Infos dazu unter:

1 Die dritte Welle brechen

2 #zerocovid_DieLinke

DIE LINKE fordert: Impfen rettet Leben - Gebt die Impfpatente frei

Aufruf jetzt unterzeichnen

Hier den Aufruf unterzeichnen:

https://www.die-linke.de/mitmachen/linksaktiv/impfpatente-frei/

DIE LINKE. NRW unterstützt die Initiative "Gesunde Krankenhäuser in NRW – für ALLE!"

Alle Informationen und Unterschriftenlisten unter:

https://gesunde-krankenhaeuser-nrw.de/

 

Broschüre zu den Duisburger Kommunalfinanzen

Duisburg - Wie eine Stadt kaputtgespart wird

Die Broschüre ist in großer Stückzahl im Kreisverband Duisburg erhältlich.

In Duisburg stehen und fallen alle Entscheidungsspielräume mit einer nachhaltigen Lösung der Altschuldenfrage zusammen.

DIE LINKE hat hier konkrete Vorschläge, wie diese Lösung aussehen muss. Die Antworten findet man in unserer Wahlkampfbroschüre "Duisburg - Wie eine Stadt kaputtgespart wird"

Solidarisch aus der Krise

Menschen vor Profite!

Hier unser Flyer für Duisburg und die Corona-Krise

Entstanden u.a. durch Ideen unseres Aktiven-Treffens. Jeden Donnerstag um 18 Uhr im Wintergarten in Hochfeld

Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Für eine klare Haltung gegen Rassismus und Faschismus. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. Für eine soziale und ökologische Wende! Du kannst hier sofort und online Parteimitglied werden!

Newsletter

Sozialberatung

jeden Mittwoch von 10-13 Uhr im Parteibüro DIE LINKE., Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0176 - 39 44 55 23

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit