Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE NRW

RWE verhängt Strafzahlung für Meinungsäußerung

Wie am Dienstag bekannt geworden ist, fordert der Energiekonzern RWE von einem Sprecher des Bündnisses „Ende Gelände“ 50.000 Euro Strafe. Die Linke in NRW sieht in diesem Vorgehen einen weiteren Versuch, juristischen Druck gegenüber den Aktivist*innen aufzubauen.

„Das ist ein Stück aus dem Tollhaus. Wenn jemand zahlen sollte, dann ist das doch RWE - für die Milliardenschäden, die seine Braunkohlekraftwerke dem Weltklima zufügen. Drei von ihnen gehören zu den fünf EU-weit größten CO2-Drecks-Schleudern. Mit Sicherheit aber sollten nicht Menschen Strafe zahlen, die mit vollem Einsatz für die Rettung unserer aller Klima-Zukunft streiten", sagt Hanno Raußendorf, Sprecher für Umwelt und Klima im Landesvorstand der Linken in NRW, zu den am Dienstag bekannt gewordenen Vorwürfen des Essener Energieriesen.

Konkret wirft RWE dem Pressesprecher des Aktionsbündnis‘ "Ende Gelände" vor, zu Aktionen des zivilen Ungehorsams aufgerufen zu haben. Nun fordert das Unternehmen 50.000 Euro Strafe. „Das ist Teil einer Einschüchterungsstrategie im Vorfeld der Proteste in der kommenden Woche", erklärt Hanno Raußendorf weiter. Denn: „Vor zwei Wochen hatte der Konzern Unterlassungserklärung und Hausverbot an eine Pressesprecherin von ‚Ende Gelände‘ geschickt. Anlass war, dass sie auf der Hauptversammlung - in rechtmäßiger Vertretung eines Aktionärs - das Wort ergriffen hatte. RWE spielt sich nun gar zum Herrn über die Meinungsfreiheit auf und will das Bündnis für Meinungsäußerungen bestrafen, die durch das Grundgesetz geschützt sind.“

Die Linke NRW ruft darum umso nachdrücklicher sowohl zur Teilnahme am Internationalen Klimastreik von Fridays for Future am 21. Juni in Aachen, wie zu den vom 19. - 24. Juni stattfindenden Klimaprotesten von Gruppen, NGOs und Umweltverbänden im Rheinischen Tagebaurevier auf.


Bürgerinitiative Rettet die Sechs-Seen-Platte

Jetzt den Einwohnerantrag zum Mediationsverfahren unterstützen!

Weltklimastreik 20. September 2019

global climate strike

 

Am Duisburger Hauptbahnhof

20. September 2019

13:30 Uhr

Traueranzeige für einen Genossen aus dem Senegal

Amath Dansokho

Langjähriges führendes Mitglied der linken Partei der Unabhängigkeit und der Arbeit des Senegal.
(Le Parti de l'indépendance et du travail (PIT))

Todesanzeige als PDF

 

THOMAS KEUER, MITGLIED BEI DIE LINKE UND BEZIRKSGESCHÄFTSFÜHRER VON VER.DI ÜBER DIE VERHAFTUNG VON ISMET KILIC (Studio47)

HENDRIK THOME, MITGLIED DIE LINKE. OV SÜD UND MITBEGRÜNDER DER BÜRGERINITIATIVE „RETTET DIE 6-SEEN-PLATTE“, KRITISIERT PROJEKT „6 SEEN WEDAU“ (Studio47)

Einwohnerantrag gem. § 25 der Gemeindeordnung NRW für ein Mediationsverfahren hier zum Download als PDF: Einwohnerantrag

Petition für Verhandlungen mit Iran unterschreiben

DIE LINKE unterstützt und unterzeichnet den vom Netzwerk Friedenskooperative gestartete Petition, die die Bundesregierung auffordert, sich für eine zivile Lösung im US-Iran-Konflikt einzusetzen.

Jetzt Petition unterschreiben!

Die LINKE Stadtzeitung für Duisburg:

Ausgabe Mai/Juni 2019

Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. Du kannst hier sofort und online Parteimitglied werden!

Newsletter

Sozialberatung

jeden Mittwoch von 10-13 Uhr im Parteibüro DIE LINKE., Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit