Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Duisburg

UmFAIRteilen – Reichtum besteuern

Die Linke Duisburg wirbt am Samstag in der Duisburger City für Demo in Bochum am 29.9. Bereits im April hat sich das Bündnis „UmFAIRteilen – Reichtum besteuern“ gegründet, dem die großen Sozialverbände, die Gewerkschaften ver.di und GEW, Attac und viele weitere Organisationen angehören. Das Bündnis will mit dem Thema „Reichtum besteuern“ bis zur Bundestagswahl Druck für eine Vermögenssteuer und –abgabe machen. DIE LINKE unterstützt das Bündnis mit einer landesweiten Kampagne. Bei einem Aktionstag am Samstag, 22. September auf der Königstaße/Livesafer Brunnen will DIE LINKE ab 11 Uhr auf die Forderungen aufmerksam machen und für die Demonstration am 29. September in Bochum mobilisieren.

Dazu Horst Werner Rook, Pressesprecher der Duisburger LINKEN: „Im Pakt mit Großkonzernen und Banken verhängen die europäischen Regierungen und Institutionen ein Kürzungsdiktat. Der von CDU, SPD, FDP und Grünen eingeforderte „Fiskalpakt“ schreibt diese Kürzungen europaweit fest. Sie wollen damit den drohenden Kollaps der Finanzmärkte auf dem Rücken der Beschäftigten abwälzen. Finanziert werden dadurch nicht etwa Staaten, sondern allein Banken. Zahlen sollen also nicht die Verursacher der Krise, sondern die Bürgerinnen und Bürger: durch Kürzungsorgien wie Rentenabsenkung oder Schließung von kommunalen Einrichtungen.“

Rook: „DIE LINKE sagt Nein zum Fiskalpakt und  zum ESM, sie sagt Nein zu den Kürzungspaketen. DIE LINKE fordert stattdessen europaweit gleiche Sozialstandards mit Mindestlohn und Mindestrente und einer gerechten Finanzpolitik. Dabei wird die Schere zwischen Armen und Reichen nach aktuellen Zahlen immer größer, wobei die reichsten zehn Prozent über 53 Prozent  des Privatvermögens verfügen.“

Rook weiter: „Wir fordern die konsequente Besteuerung von Superreichen, eine UmFAIRteilung von unten nach oben. Wachsender privater Reichtum und öffentliche Verschuldung sind zwei Seiten derselben Medaille. Bund, Länder und Kommunen haben zusammen 2 Billionen Euro Schulden. Dem stehen Geldvermögen von 10 Billionen Euro gegenüber. Wenn die deutschen Millionäre mit nur fünf Prozent besteuert würden, ergäbe das jährlich rund 80 Milliarden Steuermehreinnahmen, womit u.a. alle Kommunen saniert werden könnten.“


Jetzt die Petition unterzeichnen!

Keine Osttangente durch die Rheinwiesen! Dieses schöne Stück Natur dient vielen Menschen als Naherholungsgebiet und darf nicht zuasphaltiert werden. hier weiterlesen

Die LINKE Stadtzeitung für Duisburg

Die neue Ausgabe ist da!

Nummer 75: Frühjahr 2022

Standpunkt als PDF...

Broschüre zu den Duisburger Kommunalfinanzen

Duisburg - Wie eine Stadt kaputtgespart wird

Die Broschüre ist in großer Stückzahl im Kreisverband Duisburg erhältlich.

In Duisburg stehen und fallen alle Entscheidungsspielräume mit einer nachhaltigen Lösung der Altschuldenfrage zusammen.

DIE LINKE hat hier konkrete Vorschläge, wie diese Lösung aussehen muss. Die Antworten findet man in unserer Broschüre "Duisburg - Wie eine Stadt kaputtgespart wird" (Zweite Auflage).

Sozialberatung

Achtung! Neue Sprechzeiten:

jeden Mittwoch von 10-12 Uhr im Parteibüro DIE LINKE., Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Achtung! Neue Rufnummer (Für Fragen und zur Terminvereinbarung):

0177 - 26 86 51 2

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit.

Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Für eine klare Haltung gegen Rassismus und Faschismus. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. Für eine soziale und ökologische Wende! Du kannst hier sofort und online Parteimitglied werden!

Newsletter