Zum Hauptinhalt springen

Termindetail

18:00 - 21:00 Uhr

Mahnwache zum Gedenken an die Atombomben-Opfer.

Friedenforum Duisburg

6. August; Johannes-Corputius-Platz am Innenhafen; 18:00 bis 21:00 Uhr

Pressemitteilung und Aufruf des Duisburger Friedenforums:

Hiroshima und Nagasaki mahnen: Atomwaffen ächten!

Mit dem Abwurf von Atombomben über die japanischen Städte HIROSHIMA und NAGASAKI am 6. August und 9. August 1945 verwandelten zwei Atombomben zwei japanische Städte zu atomaren Höllen. Zehntausende Menschen waren sofort tot. Bei Menschen, die sich im innersten Stadtkern aufhielten, verdampften die obersten Hautschichten. Der gleißende Blitz der Explosion brannte Schattenrisse von Personen in stehengebliebene Hauswände ein, ehe die Menschen von der Druckwelle fortgerissen wurden. Die überwiegend unmittelbar bei der Explosion freigesetzte nukleare Strahlung tötete in den Wochen darauf zahlreiche weitere Einwohner, die zwar nicht der unmittelbaren Druck- und Hitzewelle zum Opfer gefallen waren, jedoch tödliche Strahlendosen erhalten hatten. Insgesamt starben bei den Angriffen samt den Spätfolgen bis 1946 unterschiedlichen Schätzungen zufolge 90.000 bis 166.000 Menschen.

Am 8. Juli 1996 stellte der Internationale Gerichtshof in Den Haag in einem Rechtsgut-achten einstimmig fest, dass sowohl der Einsatz von Atomwaffen als auch die
Drohung mit dem Einsatz und einer Erstschlagsoption dieser Waffen generell völkerrechtswidrig ist. Diese Drohung ist aber ein Kernelement der Atomwaffendoktrin der NATO und damit auch Deutschlands, das überdies aktiv an der »nuklearen Teilhabe« mitwirkt und bis heute die Stationierung von US-Atomwaffen in Büchel zulässt. Aktuell wurden Pläne aus dem Bundesverteidigungsministerium vorgelegt, die Tornado-Kampfflugzeuge der Bundeswehr ab 2025, durch bis zu 93 Eurofighter-Jets zu ersetzen sowie 45 F-18-Kampflugzeugen von Boeing. Das US-Modell soll für den elektronischen Luftkampf sowie für die „Nukleare Teilhabe“ Deutschlands an US-Nuklearwaffen beschafft werden. Bewaffnete Drohnen stehen dem Militär in Aussicht.

Wir appellieren an die Bundesregierung, die katastrophalen und inhumanen Folgen eines Nuklearwaffeneinsatzes anzuerkennen und dem Atomwaffenverbotsvertrag der Vereinten Nationen (UN) beizutreten.

Das Friedensforum Duisburg ruft zur Teilnahme an einer Mahnwache im Gedenken an die Atombomben-Opfer am 6. August auf dem Johannes-Corputius-Platz im Innenhafen zwischen 18:00 und 21:00 Uhr in der Duisburger Innenstadt, auf.

Nie wieder Krieg! – Keine Auslandseinsätze der Bundeswehr! – Keine US-Nuklearsprengköpfe auf deutschem Boden weder in Büchel oder anderswo! Dem UN-Atomwaffenverbotsvertrag beitreten! – Atomwaffen ächten und abschaffen!

www.friedensforum-duisburg.de

 

In meinen Kalender eintragen
zurück zur Terminliste

Kreisparteitage (Kreismitglieder-Versammlung)

Die Kreisparteitage (KPT) finden wieder in Präsenz statt.

Der nächste KPT ist für Herbst, wahrscheinlich im Oktober, geplant.

 

Aktuelle Informationen könnt ihr euch erfragen unter kreisverband@dielinke-du.de

Regelmäßige Termine

Beachtet auch die regelmäßigen Termine der Ortsverbände sowie AKs und AGs.

Zur Verringerung der Termindichte finden alle AGs bzgl. des Kommunalwahlprogramms zeitgleich mit den Arbeitskreisen statt.

Die folgenden AKs bzw. AGs finden unregelmäßig statt. Bei Interesse könnt ihr euch an die entsprecheden Ansprechtpartner wenden:

  • AK Jugendhilfe: martina.ammann-hilberath@linksfraktion-duisburg.de
  • AK Finanzen und Personal: buero03@linksfraktion-duisburg.de
  • AK Migration: mirze.edis@linksfraktion-duisburg.de
  • AK Umwelt: drfeld@gmx.de

Termine der Fraktion

Unsere Fraktion im Rat der Stadt hat ebenfalls regelmäßige Termine. Alle unsere Sitzungen und Treffen sind öffentlich. Gäste und Interessierte sind herzlich eingeladen und immer willkommen.