Gipfel der Solidarität Hamburg - G20 stoppen!

Freitag, 16.06.2017, 17:30-21:00 Uhr, Mobilisierungsveranstaltung gegen den G20 Gipfel

Die Linke.Duisburg lädt ein:


G20 stoppen !!!

Am 7. und 8. Juli 2017 treffen sich die Vertreter der 19 bedeutendsten Industrie- und Schwellenländer der Welt plus die EU als Nr. 20 in Hamburg, um sich mit den drängendsten Problemen der Welt zu befassen. Die G20 re-präsentieren 2/3 der Weltbevölkerung und rund 90 % der globalen Wirtschaftskraft.
Der Blick auf die Weltkarte zeigt, dass z.B. der afrikanische Kontinent mit 1,2 Milliarden Menschen lediglich von einem Staat vertreten wird. Bei der Behandlung von wichtigen Themen, wie bei der „Bekämpfung von Fluchtursachen“ oder „Klimawandel“, werden die Betroffenen nicht nur ausgeschlossen. Die G20 – Repräsentanten untergraben auch die Autorität der Vereinten Nationen, die noch am ehesten die Weltbevölkerung repräsentieren. Hinzu kommt, dass ausgerechnet den Verursachern der Probleme bei deren Lösung eine Führungsrolle zugesprochen wird. Der Bock wird also zum Gärtner gemacht!
Deshalb möchte DIE LINKE über einen Teil der Ursachen und deren Wirkung informieren. Wir wollen auch zum Gegengipfel mobilisieren, denn „Unser Verlangen nach einer Welt des Friedens, der globalen Gerechtigkeit und der grenzenlosen Solidarität wird unüberhörbar sein.“


Programm


Es sprechen:

- Begrüßung durch Neslihan Çelik von der Haziran Bewegung und Lukas Hirtz, Sprecher des Kreisverbandes DIE LINKE. Duisburg

- Niema Movassat, MdB
über Fluchtursachen und die Abschott- ungspolitik der EU

- Werner Rätz, Attac Projektgruppe 'Global gerecht statt G20'.
Über die Politik der G20 und die geplanten Gegenaktivitäten

- Norbert Bömer, Klimabündnis Niederrhein,
über Umweltzerstörung und Klimawandel

Moderation:

- Nese Kartal, Sprecherin




Veranstaltungsflyer