Bild: Ingrid Wiechert


19. Februar 2017, 11:00 - 14:00

Geschäftsstelle Die Linke. Duisburg, Gravelottestraße 28, 47053 Duisburg


Referent: Klaus Hess





  Seit mehr als 15 Jahren üben linke Parteien einen wesentlichen Einfluss auf die Politik Lateinamerikas aus. Mit ihren Wahlerfolgen wurde die Hoffnung auf eine sozial-gerechte, demokratische und nachhaltige Gesellschaftsordnung verbunden. Ihre politischen Projekte bereicherten linken Be-wegungen weltweit. Beispiele dafür sind: - der Beginn einer weltweiten Sozialgipfel-bewegung, deren Konferenzen die in den ersten Jahren in Porto Alegre (Brasilien) stattfanden; - die Belebung der Debatten für eine solida-rische Ökonomie, die nach den Verfas-sungsänderungen in Ecuador und Bolivien geführt wurden. „Buen Vivir“ (gutes Leben), das für die Überwindung gängiger Entwicklungskonzepte steht, die auf steti-gem Wirtschaftswachstum basieren; - der Beteiligungshaushalt, der Bürgerinnen und Bürgern die Entscheidung über die Verwendung der kommunalen Finanzen ermöglichte. Seit 3-4 Jahren sinken die hohen Zustimmungs-werte aus der Bevölkerung. In den wichtigsten Länder wie Argentinien und Brasilien sind wieder neoliberale Regierungen installiert.

Mit Klaus Hess, der seit den 80er Jahren ehrenamtlich in Informati-onsbüro Nicaragua aktiv ist, wollen wir über die Hintergründe und Perspektiven diskutieren.