Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die LINKE NRW

Antimuslimischer Rassismus: Bundesregierung nimmt NRW-Regierung in die Pflicht

Heute (14. Februar 2020) ist die Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Partei DIE LINKE zu antimuslimischem Rassismus veröffentlicht. Aus der Antwort geht hervor, dass antimuslimischer Rassismus ein großes gesellschaftliches Problem ist, mit dem sich auch die Landesregierung NRW stärker auseinandersetzen muss. Erst am Mittwoch (12. Februar 2020) hatte es Sprengstoffdrohungen gegen vier Moscheen in NRW gegeben.

Jules El-Khatib, stellvertretender Landessprecher der Partei DIE LINKE in NRW, erklärt dazu: „Die Zahl der gewalttätigen Angriffe gegen Muslime ist im Jahr 2018 angestiegen. Dass kein Mensch dabei getötet wurde ist reines Glück, denn es gab zwei versuchte Mordversuche. Trotzdem wird antimuslimischer Rassismus noch nicht als gesamtgesellschaftliches Problem anerkannt. Die Landesregierung muss dieses Problem endlich ernst nehmen und Aufklärungsarbeit dazu beginnen. Dazu gehört auch, die Debatte über Bekleidungsverbote für muslimische Frauen zu beenden und stattdessen Beratungsstellen gegen Diskriminierung, auch im Bildungssystem, einzurichten."

Iris Bernert-Leushacke, Sprecherin für Antifaschismus der Partei DIE LINKE in NRW, erklärt dazu: „Die Antwort der Bundesregierung macht deutlich, dass antimuslimischer Rassismus ein gemeinsamer Nenner der radikalen Rechten ist. Wir werden nicht zulassen, dass von rechtsaußen bis in die vermeintliche Mitte gegen Muslime gehetzt wird. Es muss spätestens jetzt klar sein, dass die Rechte von Muslimen gegen Gewalt und Hetze verteidigt werden müssen. Auch bürgerliche Parteien dürfen sich nicht auf die Stimmungsmache einlassen."


DIE LINKE hilft

Solidarität in Zeiten von Corona

Auch DIE LINKE bietet in vielen Städten Nachbarschaftshilfe an.

Wenn ihr Hilfe benötigt, meldet euch in Duisburf einfach unter

0203 / 39403649

oder bei

nadine.bendahou@dielinke-du.de

 

 

Die LINKE Stadtzeitung für Duisburg:

Ausgabe 72: März und April 2020

Entstanden u.a. durch Ideen unseres Aktiven-Treffens. Jeden Donnerstag um 18 Uhr im Wintergarten in Hochfeld

Aktiven-Treffen

Wieder da! Jeden Donnerstag um 18:00 Uhr

Jeden Donnerstag im Wintergarten Gravelottestraße 28.

Immer ab 18:00 Uhr

Akti-Treffen bei Facebook

Petition "Die VVN-BdA muss gemeinnützig bleiben!"

Die Berliner Finanzbehörden haben der Vereinigung der Nazi-Verfolgten den Status der Gemeinnützigkeit aberkannt. Wir fordern, der VVN-BdA diesen Status wieder anzuerkennen.

Die Erinnerung an die Verbrecher und Opfer des Nationalsozialismus ist gerade in der heutigen Zeit wichtig für die Gesellschaft, da dadurch ein weiteres Erstarken des Faschismus gestoppt werden kann.

HIER PETITION unterschreiben

Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. Du kannst hier sofort und online Parteimitglied werden!

Newsletter

Sozialberatung

jeden Mittwoch von 10-13 Uhr im Parteibüro DIE LINKE., Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit