Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilungen


DIE LINKE. Duisburg, Julien Gribaa

Pressemitteilung: Kundgebung am 8. September "Sahra kommt!"

„Am kommenden Dienstag dürfen wir um 18 Uhr Sahra Wagenknecht auf dem König-Heinrich-Platz begrüßen. Hauptthema ihrer Rede werden die Kommunalfinanzen sein. Sie wird sich aber auch zu den konkreten Auswirkungen der coronabedingten Krise auf die Menschen äußern. Diese bedroht nicht nur Gesundheit und Leben vieler Menschen, sondern sie stellt die ganze Gesellschaft vor eine dramatische Belastungsprobe. Weiterlesen


DIE LINKE. Duisburg, Julien Gribaa

Pressemitteilung: Eine Stadt für alle! – Unsere Veranstaltungen

„Der Kreisverband DIE LINKE. Duisburg freut sich sehr, im Rahmen des Kommunal-wahlkampfes zwei Politikerinnen der Partei auf Bundesebene in Duisburg empfangen zu dürfen.“, sagt Julien Gribaa, stv. Sprecher der Duisburger Linken. Weiterlesen


Julien Gribaa

Pressemitteilung: „Wir lassen uns nicht einschüchtern“ LINKE bringt Beschädigung von Großflächenplakaten zur Anzeige

Es wurde festgestellt, dass zwei Großflächenplakate der Partei DIE LINKE an der Ackerfährbrücke und Schnabelhuck/Meidericher Straße mutwillig zerstört wurden. Diese Sachbeschädigung werden wir zur polizeilichen Anzeige bringen. Weiterlesen


DIE LINKE. Duisburg, Julien Gribaa

Pressemitteilung: LINKE ist empört über Verhalten der Beamten in Wedau

Am 26. Juni kam es auf dem Wasserspielplatz in Duisburg Wedau zu einem rassistisch motivierten Angriff einer Frau auf einen zehnjährigen Jungen. Über das Verhalten der Beamten während des Polizeieinsatzes ist DIE LINKE. empört. Julien Gribaa, stv. Sprecher der Duisburger Linken hat mit der Familie des betroffenen Jungen gesprochen, die ihm das Geschehen schilderte. Weiterlesen


DIE LINKE. OV Mitte Arno Suhr

Pressemitteilung des OV Mitte: DIE LINKE führte Stadtteilbegehung in Hochfeld durch

„Abwärtsspirale stoppen und Alternativen aufzeigen“ Der Einladung des Ortsverbands Mitte der Duisburger LINKEN, bei einer Stadtteilbegehung Eindrücke von verschiedenen Problem-Bereichen in Hochfeld zu sammeln, folgten am Mittwoch 22 Interessierte. Darunter waren Mitglieder der Partei, ortskundige Anwohner Hochfelds sowie Vertreter von Initiativen und Reinhard Schmidt (EG DU ) als sachkundigem Referenten. Weiterlesen


DIE LINKE. Duisburg, Julien Gribaa

Pressemitteilung: Beim Thema Integration Akzente setzen

DIE LINKE. Duisburg geht mit einer starken Liste für den Integrationsrat in den Wahlkampf Im Kommunalwahlkampf möchte DIE LINKE. Duisburg Akzente in der kommunalen Integrationspolitik setzen. Weiterlesen


LINKE. Duisburg, Julien Gribaa

Pressemitteilung: 100% sozial – Eine Stadt für alle

DIE LINKE. Duisburg stellt Weichen für die Kommunalwahlen 2020 Am Wochenende hat DIE LINKE. Duisburg ihr Kommunalwahlprogramm verabschiedet und die Kandidierenden für die Kommunalwahl gewählt. „Monatelang haben sich zahlreiche Mitglieder an der Erarbeitung eines Entwurfes für unser Kommunalprogramm 2020-2025 beteiligt. Dieser lebhafte und partizipative Prozess hat wohl mit dazu geführt, dass wir unser Programm am Samstag einstimmig beschließen konnten.“, meint Christian Patz, Sprecher der Duisburger Linken. „Genug guter und bezahlbarer Wohnraum, gute Schulen, konsequenter Umweltschutz und die Entschuldung der Kommune werden mit unsere Schwerpunkte im Wahlkampf sein. Mit diesem starken Programm und den starken Kandidierenden bin ich zuversichtlich, dass wir einen erfolgreichen Wahlkampf führen werden.“ Weiterlesen


Teil IV unserer Corona-Statement-Reihe: Prostitution und Covid19 – Endlich Vorstoß für Sexkaufverbot in Deutschland!

In der Coronakrise mussten nicht nur Großveranstaltungen abgesagt, Schulen und Kitas auf Notbetrieb heruntergefahren und Restaurants geschlossen werden. Auch die Profiteure der Prostitution mussten einen herben Schlag verkraften, denn bundesweit wurde der Bordellbetrieb eingestellt - leider mehrheitlich ohne ausreichend Unterstützung der betroffenen Frauen. Nachdem immer mehr - zum Teil durchaus riskante - Lockerungen durchgewunken wurden, sollen nun auch die Bordelle wieder ihre Pforten öffnen. Ist das eine angemessene Vorgehensweise in einem Staat, der sich die Würde des Menschen in sein Grundgesetz geschrieben hat? Weiterlesen


DIE LINKE. Duisburg

Statement eines Erziehers aus Duisburg: Die Schul- und Kitaöffnungen kommen zu früh.

Teil 3 unserer Statement-Reihe Die sonst vollen Räume sowie Flure von Kindertagesstätten und Schulen waren in den letzten Wochen wie leer gefegt. Fast alle Kinder und Jugendlichen mussten aufgrund des neuartigen Coronavirus zu Hause bleiben. Lediglich eine Notbetreuung für Kinder, deren Eltern in einem sogenannten systemrelevanten Beruf arbeiten, wurde eingerichtet. Zu groß war die berechtigte Sorge um eine exponentielle Ausbreitung von Covid19. Mittlerweile hat sich die Lage verändert. Die Notbetreuungen wurde massiv ausgeweitet, parallel werden die Schulen schrittweise wieder geöffnet. Ein Hygienekonzept soll für den Schutz von Kindern und MitarbeiterInnen sorgen. Der gesellschaftliche Druck für eine Öffnung der pädagogischen Institutionen war und ist nach wie vor groß. Die Forderungen nach einem „Zurück zum Normalzustand“ nehmen – trotz stetiger Lockerungen – nicht ab. Doch was bedeutet ein Zurück überhaupt? Wenn uns die Pandemie eines gezeigt hat, dann dass unser auf ständige Steigerung angewiesenes, instabiles Wirtschaftssystem einer solche Krise nicht gewachsen ist. Die besonderen Belastungen von Eltern, insbesondere von Alleinerziehenden, aber auch anderen gesellschaftlichen Gruppen, werden gerade für alle sichtbar. Ein einfaches „Zurück zum Normalzustand!“ würde bedeuten, dass all die Probleme, die nun in der Corona-Krise öffentlich diskutiert werden, wieder aus dem Fokus geraten.... Weiterlesen


DIE LINKE. Duisburg

Statement eines Elternteiles aus Duisburg: Die marginalisierten Verlierer

Ich bin Vater von drei Kindern und privilegiert. Meine Frau und ich sind berufstätig, wir wohnen in unserem keinen Reihenhäuschen mit kleinem Garten, unsere Kinder sind gesund. Zurzeit befinde ich mich meiner siebenmonatigen Elternzeit, Kurzarbeit oder ähnliches betrifft uns nicht. Trotzdem bin ich wütend – und mit den Nerven am Ende. Unsere Kinder sind sechs und drei Jahre, sowie neun Monate alt. Ein Kind besucht die erste Klasse, eines die Kita und das Jüngste wird von mir in der Elternzeit betreut. Am 13. März änderte sich alles aus bekannten Gründen – die Schulen und Kitas wurden geschlossen. Seit acht Wochen bin ich also mit den drei Kindern zuhause. Welche Rolle Kinder bei der Verbreitung des Coronavirus spielen, ist zurzeit nicht klar. Es gibt widersprüchliche Studien und Aussagen. Es gibt jedoch starke Hinweise darauf, dass Kinder keine große Rolle in der Pandemiedynamik spielen. Präventiv jedoch wurden und werden Kinder aus dem öffentlichen Raum verbannt. Weiterlesen


Anfragen

Für Presseanfragen kontaktieren Sie bitte unser Kreisbüro unter: kreisverband@dielinke-du.de