Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE NRW

Istanbul-Konvention umsetzen – Frauenhäuser finanzieren

Frauen sind immer noch von betroffen von Unterdrückung. Sie reicht von Lohnungleichheit bis hin zum Frauenmord. Auch in Deutschland ist die Gewalt an Frauen ein alltägliches gesellschaftliches Problem. Mindestens jede vierte Frau in Deutschland hat mindestens einmal in ihrem Leben körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren. In etwa der Hälfte der Fälle ist der Partner für diese Taten verantwortlich. Am Donnerstag (25. November) ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Dazu erklärt Nina Eumann, Landessprecherin von DIE LINKE NRW:

„Die Istanbul-Konvention des Europarats, also das Übereinkommen zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, ist seit Februar 2018 in Kraft. Die Landesregierung hat die Konvention in NRW aber immer noch nicht vollständig umgesetzt. Die Konvention empfiehlt einen Schutzplatz pro 10.000 Einwohner:innen. Demnach fehlen in NRW 1.170 Plätze. Es ist ein Skandal: In unserem Bundesland meldeten neun der 70 Frauenhäuser, dass sie von November 2020 bis Ende Januar 2021 an keinem einzigen Tag neue Frauen und Kinder aufnehmen konnten. Die übrigen 61 Frauenhäuser berichteten, dass sie an durchschnittlich etwa sechs Tagen pro Woche voll belegt waren.

Die Landesregierung führt in der Zeit vom 22. November bis zum 27. November eine "Landes-Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen" durch, um auf den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen aufmerksam zu machen. „Dass eine Aktionswoche bei weitem nicht ausreichend ist, dürfte jedem klar sein. Das ist ein Hohn angesichts der hohen Anzahl fehlender Plätze in den Frauenhäusern und fehlender Finanzierung“, erklärt Eumann abschließend. DIE LINKE NRW fordert die vollständige Umsetzung der Istanbul-Konvention: Die Finanzierung der Frauenhäuser muss von der Landesregierung zur Pflichtaufgabe gemacht und durch Landesmittel sichergestellt werden!


Gegendemonstration - PEGIDA NRW STOPPEN - 08.11.2021

Für den 08.11.2021 hatte PEGIDA zu einer Demonstration vor dem Duisburger HBF aufgerufen - natürlich haben wir als Partei DIE LINKE zusammen mit ca. 300 anderen Antifaschist*innen gezeigt: Duisburg ist bunt, Duisburg ist solidarisch - für braune Hetze ist kein Platz bei uns.

Die LINKE Stadtzeitung für Duisburg

Die neue Ausgabe ist da!

Nummer 74: Frühjahr/Sommer 2021

Standpunkt als PDF...

DIE LINKE. NRW unterstützt die Initiative "Gesunde Krankenhäuser in NRW – für ALLE!"

Alle Informationen und Unterschriftenlisten unter:

https://gesunde-krankenhaeuser-nrw.de/

 

Broschüre zu den Duisburger Kommunalfinanzen

Duisburg - Wie eine Stadt kaputtgespart wird

Die Broschüre ist in großer Stückzahl im Kreisverband Duisburg erhältlich.

In Duisburg stehen und fallen alle Entscheidungsspielräume mit einer nachhaltigen Lösung der Altschuldenfrage zusammen.

DIE LINKE hat hier konkrete Vorschläge, wie diese Lösung aussehen muss. Die Antworten findet man in unserer Wahlkampfbroschüre "Duisburg - Wie eine Stadt kaputtgespart wird"

Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Für eine klare Haltung gegen Rassismus und Faschismus. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. Für eine soziale und ökologische Wende! Du kannst hier sofort und online Parteimitglied werden!

Newsletter

Sozialberatung

jeden Mittwoch von 10-13 Uhr im Parteibüro DIE LINKE., Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0176 - 39 44 55 23

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit