Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Duisburg, Christian Patz; DIE LINKE. Ratsfraktion, Martina Amman-Hilberath

Pressemitteilung: LINKE übt scharfe Kritik an Nato-Manöver und fordert Transparenz

Gemeinsame Pressemitteilung des Kreisverbandes und der Fraktion DIE LINKE. Duisburg

 

Bei der Linken stößt die Materialverlegung auf Duisburger Stadtgebiet zur Vorbereitung des Nato-Manövers, an dem über 37.000 Soldatinnen und Soldaten in Polen und dem Baltikum teilnehmen, auf scharfe Kritik.

 

Christian Patz, Kreissprecher der Linken, wird deutlich: „Das Manöver trägt zu keinerlei Entspannung bei und erinnert eher an den Zustand des kalten Krieges. Besonders schäbig ist, dass die Übung in die Zeit des 75. Jahrestages der Befreiung Nazideutschlands vom Faschismus fällt.“

Für die kommende Ratssitzung hat Die Linke eine Anfrage gestellt und erwartet Antworten darauf, inwieweit Duisburg logistisch beteiligt sein wird und welche Auswirkungen das auf die Stadt haben wird. Martina Ammann-Hilberath, Fraktionsvorsitzende der Linken, fügt hinzu: „Die Verlegung von militärischem Material in diesem Umfang kann massive Folgen für betroffene Städte, wie Duisburg haben. Dies kann von möglichen Umweltschäden bis zu Unfällen mit Gefahrgütern gehen. Es ist im Interesse der Duisburgerinnen und Duisburger, darüber informiert zu werden, inwieweit Duisburg durch diese Militärübung betroffen ist.“

Deutliche Kritik übt Die Linke auch an den Aussagen der SPD-Fraktion, die die Teilnahme an dem Manöver auch noch begrüßt. Patz dazu: „Duisburg ist eine weltoffene Stadt, in der Menschen aus allen Teilen der Welt friedlich zusammenleben. Das Defender Manöver ist ein beispielloser Akt der Aggressivität durch die Nato. Wir brauchen keine Militärmanöver, bei denen die Nato für den Krieg trainiert. Willi Brandt, der Vater der Ostpolitik würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste, wie sich die SPD am Säbelrasseln beteiligt. Was wir jetzt brauchen ist Deeskalation, Diplomatie und einen neuen Anlauf für Abrüstung und Rüstungskontrolle.“

Die Linke kündigt an in den nächsten Wochen mit allen friedensbewegten Menschen in Duisburg ihren Protest deutlich zum Ausdruck zu bringen.

Pressemitteilung als PDF...


DIE LINKE hilft

Solidarität in Zeiten von Corona

Auch DIE LINKE bietet in vielen Städten Nachbarschaftshilfe an.

Wenn ihr Hilfe benötigt, meldet euch in Duisburf einfach unter

0203 / 39403649

oder bei

nadine.bendahou@dielinke-du.de

 

 

Die LINKE Stadtzeitung für Duisburg:

Ausgabe 72: März und April 2020

Entstanden u.a. durch Ideen unseres Aktiven-Treffens. Jeden Donnerstag um 18 Uhr im Wintergarten in Hochfeld

Aktiven-Treffen

Wieder da! Jeden Donnerstag um 18:00 Uhr

Jeden Donnerstag im Wintergarten Gravelottestraße 28.

Immer ab 18:00 Uhr

Akti-Treffen bei Facebook

Petition "Die VVN-BdA muss gemeinnützig bleiben!"

Die Berliner Finanzbehörden haben der Vereinigung der Nazi-Verfolgten den Status der Gemeinnützigkeit aberkannt. Wir fordern, der VVN-BdA diesen Status wieder anzuerkennen.

Die Erinnerung an die Verbrecher und Opfer des Nationalsozialismus ist gerade in der heutigen Zeit wichtig für die Gesellschaft, da dadurch ein weiteres Erstarken des Faschismus gestoppt werden kann.

HIER PETITION unterschreiben

Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. Du kannst hier sofort und online Parteimitglied werden!

Newsletter

Sozialberatung

jeden Mittwoch von 10-13 Uhr im Parteibüro DIE LINKE., Gravelottestr. 28, 47053 Duisburg

Hotline: 0177/26 86 512

Bitte bringen Sie die kompletten Unterlagen mit